RUDOLF PIEHLMAYER

Symphoniekonzert "Petruschka"-Höhen unter Rudolf Piehlmayer

Augsburger Allgemeine/ S.Dosch 25.1.2012 Philharmonisches Orchester Augsburg Strauss "Till Eulenspiegel"/ Strawinsky "Petruschka"

"Petruschka" am Ende, Strauss´ "Till Eulenspiegel" zu Beginn: beide Partituren eint ihr virtuoser Charakter, und Piehlmayer, der sich mit geradezu kämpferischer Gestik in den "Till" stürzte, ist nun wahrlich kein Dirigent, der orchestrale Bravour nicht ins gebührende Licht gerückt wissen wollte. Mitreißend - welch anderes Wort könnte besser das Gelingen einer "Petruschka" – Interpretation bezeichnen? .... Piehlmayer besaß merklich Sinn für Strawinskys Besonderheit, Ungleichartiges zeitgleich vorzuführen. Im Ganzen entfaltete er ein ungemein "sprechendes Spektakel", das auch ohne szenische Vorführung genügend Bildhaftigkeit besaß – bis hin mit Händen zu greifenden Tod des Titelhelden.